© Stefanie Möller 2016 - 2020

Therapien

Einführung

Verschiedene Therapien ermöglichen eine zielgerichtete Behandlung Ihres Tieres. Weiterhin wird bei Bedarf der Tierarzt, Schmied, Zahnarzt, Sattler oder Trainer in die Behandlung miteinbezogen, um durch Ergänzung der Kenntnisse gemeinsam den besten Weg zum Wohle des Tieres zu finden. Ihre grundlegende Frage ist vielleicht, wann Sie einen Physiotherapeuten bzw. Chiropraktiker für Ihr Pferd oder Hund rufen sollten oder müssen. Pferde und Hunde sind nicht aus Bosheit steif oder ver- weigern die Arbeit. Vielmehr ist es eine körperliche, und die einzige Möglichkeit zu zeigen, dass ein Schmerz oder ein strukturelles Problem vorliegt. häufig auftretende Probleme sind: andauernde Steifheit und Widersetzlichkeit untypische Widersetzlichkeiten z.B. Buckeln oder Steigen unphysiologische Kopf- oder Schweif- / Rutenhaltung in Ruhe oder bei der Arbeit Schmerzanzeichen Lahmheiten Taktfehler Krankheiten wie z.B. HD/ED, Frakturen, Arthrose, Spat, ect. Leistungsminderung oder -einbruch direkt nach einer Verletzung oder Operation Beschleunigung des Heilungsprozesses Beschleunigung der Rehabilitation des Pferdes/ Hundes Vermeiden von Folgeschäden Narbenbehandlung zum Leistungserhalt oder Vorbereitung im Turniersporteinsatz zur Prävention von Verletzungen

Chiropraktik

Die Chiropraktik ist eine alternativmedizinische Behand- lungsmethode mit dem Ziel, die normale Beweglichkeit der Gelenke - besonders an der Wirbelsäule - wiederher- zustellen. Dabei werden sowohl das gestörte Gelenkspiel als auch die Verschiebung (Subluxation) berücksichtigt. Die Manuelle Medizin geht unter anderem auch von Methoden der Chiropraktik aus.

Physiotherapie

hilft bei: Muskelverspannungen Gangbildstörungen Schonhaltungen Altersbeschwerden Übergewicht

Laserbehandlung (Lasertherapie)

Einsatzgebiete: Sehnenverletzungen Schmerzbekämpfung z. B. bei Spondylose, Bandscheibenvorfällen, Arthrose, Kissing Spines Entzündungshemmung z. B. bei Arthritis und Schleimbeutelentzündung, Förderung der Nervenheilung bei Nervenverletzungen Muskelverletzungen Narbenbehandlung Ödeme Laserbehandlung (wird nicht durchgeführt bei Trächtigkeit, Tumoren, Fieber, sowie bei gleichzeitiger Cortison-Behandlung)
Weitere Therapiemöglichkeiten Im Einzelfall können weitere ergänzende Therapien zum Einsatz kommen: Massagen/Schallwellenmassagen durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, anregend bzw. entspannend für die Muskulatur Passive Bewegungstherapie passives Bewegen, z.B. bei Lähmungen oder aktives Bewegen; dient der Muskelkräftigung, Koordinationsschulung, Konditions und Gangverbesserung Blutegeltherapie bei Arthrose, Sehnenentzündungen, Blutergüssen und Quetschungen, Abszesse, Furunkel, rheumatische Beschwerden, Hufrehe u.v.m. Thermotherapie Wärme- und Kälteanwendungen, entzündungshemmend, schmerzlindernd, durchblutungsregulierend Thermografie/Wärmebildkamera Lahmheitsdiagnostik, Therapiekontrolle, Kontrolle der Sattelauflage und Druckpunkte
Laufwerk Möller
Magnetfeldtherapie Indikationen: Weichteilverletzungen (Sehen, Kapseln, Bänder) Schlecht heilende knöcherne Verletzungen Gelenkserkrankungen des Stütz-und Be- wegungsapparattes (Arthrose, auch akut) Sportverletzungen Stoffwechselstörungen Rheumatoide Arthritis (akut und degenerativ) Neuralgien und Nervenwurzelreizsymtome im Stütz-und Bewegungsapparat Wettkampfvorbereitungen oder danach den cool Down Kontraindikationen: Fieber, akute Infektionen, Tumore, Trächtigkeit Weitere Informationen zu diesem System gibt es unter www.bio-medical-systems.de
Hund auf Magnetfeld in Behandlung
Koordinationstraining
© Stefanie Möller 2016 - 2020

Therapien

Einführung

Verschiedene Therapien ermöglichen eine zielgerichtete Behandlung Ihres Tieres. Weiterhin wird bei Bedarf der Tierarzt, Schmied, Zahnarzt, Sattler oder Trainer in die Behandlung miteinbezogen, um durch Ergänzung der Kenntnisse gemeinsam den besten Weg zum Wohle des Tieres zu finden. Ihre grundlegende Frage ist vielleicht, wann Sie einen Physiotherapeuten bzw. Chiropraktiker für Ihr Pferd oder Hund rufen sollten oder müssen. Pferde und Hunde sind nicht aus Bosheit steif oder ver- weigern die Arbeit. Vielmehr ist es eine körperliche, und die einzige Möglichkeit zu zeigen, dass ein Schmerz oder ein strukturelles Problem vorliegt. häufig auftretende Probleme sind: andauernde Steifheit und Widersetzlichkeit untypische Widersetzlichkeiten z.B. Buckeln oder Steigen unphysiologische Kopf- oder Schweif- / Rutenhaltung in Ruhe oder bei der Arbeit Schmerzanzeichen Lahmheiten Taktfehler Krankheiten wie z.B. HD/ED, Frakturen, Arthrose, Spat, ect. Leistungsminderung oder -einbruch direkt nach einer Verletzung oder Operation Beschleunigung des Heilungsprozesses Beschleunigung der Rehabilitation des Pferdes/ Hundes Vermeiden von Folgeschäden Narbenbehandlung zum Leistungserhalt oder Vorbereitung im Turniersporteinsatz zur Prävention von Verletzungen

Chiropraktik

Die Chiropraktik ist eine alternativmedizinische Behand- lungsmethode mit dem Ziel, die normale Beweglichkeit der Gelenke - besonders an der Wirbelsäule - wiederher- zustellen. Dabei werden sowohl das gestörte Gelenkspiel als auch die Verschiebung (Subluxation) berücksichtigt. Die Manuelle Medizin geht unter anderem auch von Methoden der Chiropraktik aus.

Physiotherapie

hilft bei: Muskelverspannungen Gangbildstörungen Schonhaltungen Altersbeschwerden Übergewicht
Laserbehandlung (Lasertherapie) Einsatzgebiete: •	Sehnenverletzungen •	Schmerzbekämpfungz. B. bei Spondylose, Bandscheibenvorfällen, Arthrose, Kissing Spines •	Entzündungshemmungz. B. bei Arthritis und Schleimbeutelentzündung, Förderung  der Nervenheilung •	bei Nervenverletzungen •	Muskelverletzungen •	Narbenbehandlung •	Ödeme Laserbehandlung (wird nicht durchgeführt bei Trächtigkeit, Tumoren, Fieber,  sowie bei gleichzeitiger Cortison-Behandlung)
Weitere Therapiemöglichkeiten Im Einzelfall können weitere ergänzende Therapien zum Einsatz kommen: Massagen/Schallwellenmassagen durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, anregend bzw. entspannend für die Muskulatur Passive Bewegungstherapie passives Bewegen, z.B. bei Lähmungen oder aktives Bewegen; dient der Muskelkräftigung, Koordinationsschulung, Konditions und Gangverbesserung Blutegeltherapie bei Arthrose, Sehnenentzündungen, Blutergüssen und Quetschungen, Abszesse, Furunkel, rheumatische Beschwerden, Hufrehe u.v.m. Thermotherapie Wärme- und Kälteanwendungen, entzündungshemmend, schmerzlindernd, durchblutungsregulierend Thermografie/Wärmebildkamera Lahmheitsdiagnostik, Therapiekontrolle, Kontrolle der Sattelauflage und Druckpunkte
Laufwerk Möller
Magnetfeldtherapie Indikationen: Weichteilverletzungen (Sehen, Kapseln, Bänder) Schlecht heilende knöcherne Verletzungen Gelenkserkrankungen des Stütz-und Be- wegungsapparattes (Arthrose, auch akut) Sportverletzungen Stoffwechselstörungen Rheumatoide Arthritis (akut und degenerativ) Neuralgien und Nervenwurzelreizsymtome im Stütz-und Bewegungsapparat Wettkampfvorbereitungen oder danach den cool Down Kontraindikationen: Fieber, akute Infektionen, Tumore, Trächtigkeit Weitere Informationen zu diesem System gibt es unter www.bio-medical-systems.de
Hund auf Magnetfeld in Behandlung